Was der Löwenzahn mit den Fledermäusen zu tun hat

total views 69 , AND 1 views today

Wir kommen gerade von der Nachtwanderung mit Fledermausdetektoren, die der krönende Abschluss unseres Naturerlebnistages im Noctalis Fledermaus-Zentrum in Bad Segeberg war. Mit den Detektoren können die Ultraschall-Fledermausrufe für uns Menschen hörbar gemacht werden. Und wir haben alle erfahren, wie gut es ist, dass wir ihre Laute normalerweise nicht hören können.

Den Winterschlaf verbringen ganz viele von ihnen in der Kalkberghöhle in Bad Segeberg, das größte begehbare Fledermaus-Winterquartier Europas. Das haben wir uns natürlich bei einer Führung auch angeschaut. Kaum haben wir die Höhle betreten, ruft Julian: „Da fliegt eine!“, als wir das erste Tier wie einen flatternden Schatten zwischen den Felsen ausmachen können.

Wir haben gelernt, dass die meisten Fledermäuse in der Höhle nicht frei von der Decke hängen, sondern sich in all die kleinen Spalten verkriechen, die das Wasser im Laufe der Zeit aus dem Fels gewaschen hat. Das macht auch schon deutlich, dass der Fels des Kalkberges, der gar nicht aus Kalk sondern aus  Anhydrit (zusammen mit Wasser wird daraus Gips) besteht, ein relativ weiches Gestein ist. Daher können wir jede*r auch ein Stückchen davon mit Schleifpapier bearbeiten und als Andenken mit nach Hause nehmen.

Außerdem haben wir noch den Tierpflegern bei der Fütterung der im Noctalis lebenden Tiere geholfen und sie beim Fressen beobachtet. Die „wandelnden Blätter“ durften Mutige sogar auf die Hand nehmen. „Das fühlt sich kratzig an“ stellt Lilly fest und gibt das Insekt dann doch lieber wieder zurück. Kuscheltiere sind das eben nicht…

Und was hat das alles nun mit dem Löwenzahn zu tun?

Dieser Naturerlebnistag war der Gewinn, den die Kinder der Naturschutzjugend Reinfeld für ihre Platzierung beim bundesweiten Wettbewerb des NAJU Bundesverbandes „Erlebter Frühling 2022“ bekommen haben.  Insgesamt haben in diesem Jahr über 3000 Kinder mit 172 Einsendungen bei dem für alle Kinder bis 13 Jahren offenen jährlich im Frühjahr stattfindenden Wettbewerb mitgemacht. In der Kategorie „NAJU-Gruppen“ hat die Naturschutzjugend Reinfeld mit einer anderen Gruppe zusammen den Preis gewonnen.

Außerdem konnten wir noch einen wichtigen Geburtstag feiern: Die neue NAJU-Gruppe besteht mittlerweile seit einem Jahr!

Möglich wird die Jugendnaturschutzarbeit in Reinfeld auch durch die Förderung der Gladigau-Stiftung Bad Oldesloe, für die wir sehr dankbar sind.